feijoada
„light“ (für 8 Personen)

Zutaten:
750g Schwarze Bohnen
200g Rindfleisch (nicht unbedingt beste Qualität)
1 linguica Wurst (in Österreich eignet sich beispielsweise ein Kranz „Dürre“)
250g Geselchtes vom Rind
250g Geselchtes vom Schwein
50g Speck
3 große Zwiebel
6 Knoblauchzehen etwas Salz (je nach Geschmack)
½ Teelöffel Kümmel
½ Teelöffel weißen Pfeffer
3 Esslöffel Öl
3 Lorbeerblätter

Zubereitung:
Die Bohnen waschen und in Wasser einen Tag lang einlegen. Ebenso einen Tag vorher wird das Fleisch mariniert. Dafür werden zwei Knoblauchzehen zerdrückt und mit Kümmel, Essig und Salz vermengt. Das Fleisch in diese Marinade einlegen. Am folgenden Tag werden die Bohnen mit dem Wasser in einem Topf und ½ Brühwürfel Rindsuppe bei kleiner Flamme 1 Stunde lang gekocht (bei Bedarf Wasser nachgießen). In einem anderen Topf wird Öl erwärmt. 2 gehackte Zwiebel werden golden angeröstet und 2 zerdrückte Knoblauchzehen werden beigemengt. Danach wird der Speck dazugegeben und weitere 3 Minuten angeröstet. Speck, Zwiebeln und Knoblauch werden nach ca. ½ Stunde den Bohnen beigemengt. In einem anderen Topf wird eine Zwiebel (in Ringen) und 2 zerdrückte Knoblauchzehen in Öl angebraten. Alle 10 Minuten wird jetzt eine Fleischsorte dazugegeben und ebenfalls angebraten. Beginnen Sie mit dem Rindfleisch! Nachdem alles Fleisch angebraten worden ist, wird die Marinade des Fleischs (vom Vortag) und 3 Lorbeerblätter dazugeschüttet und alles zusammen ca. 1 Stunden lang gekocht bzw. so lange gekocht, bis das Fleisch weich ist. Jetzt werden die beiden Topfinhalte zusammengemischt und weitere 15 Minuten gekocht. Für eine typische Wochenend-Feijoada brauchen Sie als Beilage Reis, Farofa, Orangenscheiben und Kohl (in Streifen). Trick: Um die Bohnensauce dicker zu machen, nehmen Sie einen Esslöffel Bohnen, zermatschen diese und geben den Brei wieder zurück in den Topf. Vorsicht: Falls Sie nicht die gesamte Feijoada auf einmal essen (bzw. jedes Mal, wenn etwas entnommen wird), sollen die Bohnen noch einmal aufgekocht werden, bevor sie in den Kühlschrank wandern.

Receita em Português

 

bobo